Informationsveranstaltung zum „Freiwilligen Sozialen Jahr“

Am 19. Juli 2017 findet um 13 Uhr in der Cafeteria der Klinik Delitzsch eine Informationsveranstaltung zum „Freiwilligen Sozialen Jahr“ im Krankenhaus statt.

Hier werden die Angebote eines „Freiwilligen Sozialen Jahres“ in den Kliniken Delitzsch und Eilenburg vorgestellt. Junge Menschen, die eine bestimmte Zeit bis zum Beginn einer Ausbildung oder eines Studiums überbrücken müssen oder sich nach der abgeschlossenen Schulausbildung eine Auszeit nehmen möchten, um sich beruflich zu orientieren und sozial zu engagieren, haben hier die Möglichkeit, sich über das FSJ zu informieren, das ab 1. September 2017 beginnen würde.

 

FSJler/innen können in der jeweiligen Klinik im Bereich Pflegedienst eingesetzt werden. Mögliche Einsatzgebiete und Tätigkeitsbereiche sind hierbei:

 

  • Pflegekräften bei Pflegemaßnahmen assistieren

  • Blutzuckermessungen durchführen

  • bei ärztlichen Untersuchungen assistieren

  • Patienten beschäftigen und unterhalten

  • Boten-, Hol- und Bringedienste übernehmen

  • desinfizierende Maßnahmen im Patientenzimmer durchführen

 

Zu den Inhalten des FSJ gehören außerdem 25 Seminartage, die in Kooperation mit dem ASB Dresden an verschiedenen Standorten durchgeführt werden. Die Seminare sind neben der praktischen Arbeit in den Einsatzstellen ein fester Bestandteil eines Freiwilligendienstes. Sie dienen der persönlichen und fachlichen Weiterbildung, aber auch dem Austausch mit anderen Freiwilligen. Dort können die Teilnehmer Vieles lernen, was während des Freiwilligendienstes oder für ihr späteres Leben wichtig sein kann. Dazu gehören beispielsweise Erste-Hilfe-Kurse, Themen  wie Umgang mit Patienten, Stresssituationen und Verantwortung, Erlebnispädagogik, Kommunikationstraining und politische Bildung.

 

Ein FSJ ist möglich für junge Menschen im Alter von 16 bis 25 Jahren und für einen Zeitraum von 12 bis max. 18 Monaten. Mindestens sechs Monate sind nötig, um die Zeit als FSJ anerkannt zu bekommen. Während des FSJ wird außerdem ein monatliches Taschengeld gezahlt.